MSF » Motorsport & Tischtennis » Rallye » Saison 2019

Aktualisiert: 04.08.2019

54. ADAC Holsten Rallye: Gesamtsieg

2016 gewannen Rolf Petersen/Jürgen Krabbenhöft (Westerrönfeld/Neube-rend) die Rallye Atlantis in Kaltenkirchen und wurden so zum ältesten Gesamtsieger-Team im deutschen Rallyesport. Diese „Alters-Marke“ toppten die beiden erfahrenen Motorsportler in Ostholstein. Mit hauchdünnem Vorsprung setzten sie sich in der Gesamtwertung der sehr stark besetzten 54. ADAC Holsten Rallye durch. „Zusammen mit unserem Mitsubishi Lancer Evo IX bringen wir es alterstechnisch auf über 160 Jahre. Da freut man sich ganz besonders über einen solchen Erfolg“ strahlte Rolf Petersen.

Der deutsche Rallye-Vizemeister des Jahres 1985 hatte auch allen Grund dazu. Nach einer total vermurksten ersten Wertungsprüfung auf dem Truppenübungsplatz Putlos lagen die beiden ‚Nordlichter‘ nur auf dem zehnten Rang der Gesamtwertung. „Bedingt durch den äußerst rolligen Schotter und die gewaltige Staubentwicklung sind wir gleich dreimal an Abzweigen vorbeigerutscht und haben so mindestens eine halbe Minute verloren“ ärgerte sich Copilot Jürgen Krabbenhöft. Danach aber lief es für die Besatzung der Motorsportfreunde Idstedt richtig rund. Auf dem schnellen Asphaltrundkurs in Suxdorf fuhren sie bei einsetzendem Regen Bestzeit der 57 gestarteten Teams und konnten so bereits verlorenen Boden gutmachen.

Mit einer weiteren Bestzeit auf der 15 km langen Putlos-Prüfung setzten sich Rolf Petersen und Jürgen Krabbenhöft an die Spitze des Feldes. Die zweitbeste Zeit beim zweiten Durchgang in Suxdorf ließ den Vorsprung dann auf 22 Sekunden anwachsen. Alles deutete damit auf einen problemlosen Sieg für das Duo hin. Aber, bekanntlich soll man den Tag nicht vor dem Abend loben. „Wir sind auf der letzten Prüfung hochmotiviert gestartet, waren aber gleich zu Beginn nicht konzentriert genug. So sind wird zum insgesamt vierten Mal an einem Abzweig vorbei. Mit dem nachfolgenden Wendemanöver war der Vorsprung futsch.“

Es begann die Zeit des bangen Wartens. Das Team musste mit seinem Wettbewerbsfahrzeug zur technischen Nachkontrolle, in deren Verlauf die Endwertung bekannt wurde. Mit 0,2 Sekunden Vorsprung holten sich Rolf Petersen/Jürgen Krabbenhöft den Gesamtsieg der Rallye, die als 4. Lauf zum HJS/DMSB Rallye Cup gewertet wurde. Zweite wurde das Porsche-Mixed Andreas Dahm/Lena Zornig, Rang drei ging an Uwe Broda/Andreas Brudermann (Hamburg), die ebenfalls einen Mitsubishi steuerten. Insgesamt erreichten 40 Teams in Wertung das Ziel.

Timo Grätsch/Alexandra Gawlick stellten ihren BMW M 3 auf dem zweiten Klassenrang und den neunten Platz in der Gesamtwertung ab. „Ich zolle der Leistung von Rolf und Jürgen höchsten Respekt. Das war eine tolle Rallye der beiden!“ Das Handewitter Ehepaar konnte dem Tempo der siegreichen Lokalmatadoren Kai-Dieter Kölle/Theresa Bockwoldt nicht ganz folgen, hielt aber die Markenkonkurrenten Uwe und Ninette Harms knapp in Schach.

Jörn und Finn Perlow brachten ihren BMW Z4 ebenfalls ins Ziel, beklagten aber thermische Probleme. So gesehen ist der sechste Klassenrang und der 25. Gesamtplatz für die beiden einen Riesenerfolg.

 

Petersen/Krabbenhöft
Grätsch/Gawlick
Perlow/Perlow