Slalom total » DSM 2016

Aktualisiert: 23.06.2016

Schwierige Bedingungen beim „Slalom total“

„Wind, Regen und Hagel  - wir haben wirklich nichts ausgelassen“ resümierte Rennleiter Holger Haulsen von den Motorsportfreunden Idstedt (MSF), „Petrus hat uns am Pfingstsonntag ein enormes Wechselbad der Bedingungen serviert. Sowohl für uns als Veranstalter als auch für unsere Teilnehmer war die Bewältigung der gestellten Aufgaben problematisch“.

Dabei hatte Haulsen angesichts des aktuellen Wetterberichtes schon im Vorfeld gehandelt und die 31. Auflage des ADAC Cimbern Slaloms auf zwei Wertungsläufe gekürzt. Eine überaus weitblickende und richtige Entscheidung, wie sich im Laufe des Tages herausstellen sollte. Die Fahrtzeiten lagen im Durchschnitt um 20 bis 25 % über dem Montag-Schnitt.

Die besten Bedingungen hatten die beiden ersten Startgruppen der serienmäßigen Gruppe G. Kein Wunder also, dass mit Roland Wallrab  aus dem hessischen Gersfeld mit seinem BMW M 3 die Bestzeiten setzte und sich unterm Strich doch überraschend den Gesamtsieg holte.

Danach folgten zunächst nur leichte Schauer. Unmittelbar nach der Zieldurchfahrt des letztlich zweitplatzierten Mike Röder aus Fürth (BMW 316iS) setzten heftige Regen- und Hagelschauer ein. Diese fielen nur zum Teil in die Mittagspause, so dass die Boliden der stark verbesserten Fahrzeuge der Gruppe nH nicht wie erhofft in Szene setzen konnten. Am besten gelang dies noch Mario Fuchs (Grafschaft) auf dem allradgetriebenen Mitsubishi Lancer. Mit fast 10 Sekunden Rückstand auf den Sieger belegte der Rheinländer den dritten Gesamtrang.

Bester Schleswig-Holsteiner wurde Lokalmatador Björn Dau. Der MSF-Pilot verpasste mit seinem Honda CRX eine top-ten-Platzierung durch zwei Pylonenfehler und wurde so „nur“ 18. Sein Bruider Morten errreichte auf dem gleichen Fahrzeug den 21. Platz.

Am Pfingstmontag wurden die Karten neu gemischt. Erfreulich die wesentlich besseren, den ganzen Tag anhaltenden äußeren Bedingungen. Die geplanten drei Wertungsläufe wurden gefahren. Und diesmal setzte sich mit Mario Fuchs einer der Top-Favoriten durch. Philipp Hartkämper aus dem westfälischen Delbrück. Der VW-Pilot behauptete sich mit 0,3 Sekunden Vorsprung gegen den Mitfavoriten Hans-Martin Gass (Audi A3 2.0 TSFI) aus dem bayrischen Kösching. Wie sehr die Bedingungen die Zeiten beeinflussten, macht der 12. Rang des Vortages-Siegers Roland Wallrab deutlich.

Björn Dau hielt auch am Pfingstmontag die Fahnen der „Nordlichter“ hoch, er wurde 15. Sebastian Raudies vom AC Schleswig erreichte den 23. Platz unmittelbar gefolgt vom MSF-Piloten Morten Dau.

Am Pfingstsonntag beendeten 79, am Montag 76 der jeweils gestarteten 82 Fahrerinnen und Fahrer den Wettbewerb in Wertung.

„Slalom total“ bei den MSF Idstedt

Zu Pfingsten auf dem ehemaligen Eggebeker Flugplatz:
„Slalom total“ bei den MSF Idstedt
DM-Lauf mit Rekordteilnehmerfeld - 2.050 km auf Bestzeit bei den Slaloms Nr. 31 & 32

Holger Haulsen, langjähriger Sportleiter der Motorsportfreunde Idstedt im ADAC, strahlt: „Ich musste den Ablaufplan aufgrund der zahlreichen Nennungen zweimal umarbeiten!“ Eine Aufgabe, die der Schleswiger mit Sicherheit gerne übernommen hat, denn mit 88 (Sonntag) bzw. 89 Teilnehmern (Montag) sprengt das Meldeergebnis alle Rekorde. „Aufgrund unserer peripheren Lage ist das schon absolut sensationell“ stellte MSF-Vorsitzender Bernd Becker heraus.

Bisher zählten die MSF-Wettbewerbe zur Deutschen Rennslalom Meisterschaft. Dieses Championat wurde mit der Reorganisation der Deutschen Meisterschaften gestrichen. Nunmehr ist die Deutsche Slalom Meisterschaft die ranghöchste Serie, und dazu zählen die beiden Veranstaltungen auf dem ehemaligen Flugplatz in Eggebek. „Damit sind wir seit Jahren in der Spitze der Veranstalter dabei, eine Tatsache, die uns erfreut und immer wieder anspornt, den Wettbewerb besser zu gestalten“ führte Holger Haulsen aus. Dazu zählen unter anderem eine leichte Streckenänderung, das Glätten einer „Sprungkante“ und die Vergabe von Preisen, die es anderswo nicht gibt.

„Pokale haben die meisten Fahrer mehr als genug. Wir vergeben daher Mini-Leuchttürme und Lebensmittelpreise in Form von Präsentkörben und Mettwürsten. Das kommt sehr gut an“ begründet Bernd Becker das Festhalten an dieser Tradition.

Sportlich stehen an beiden Tagen knapp 3 km lange Stzrecken auf dem Programm. Nach einem Trainingsdurchgang werden jeweils drei Wertungsläufe gefahren. Die Fahrtzeiten und evtl. Strfazeiten durch das Umwerfen von Pylonen oder das Auslassen von Toren werden addiert. Die Fahrerin bzw. der Fahrer mit der geringsten Fahrzeitsumme ist der Sieger.

„In der Summe werden damit über 2.050 km auf Bestzeit gefahren. Der Zeitplan ist ziemlich eng, außergewöhnliche Vorfälle können wir dabei ebenso wenig brauchen wie Starkregen“ nannte der MSF-Sportleiter die Anforderungen an die Abwicklung.

Mit Mario Fuchs (Grafschaft, Mitsubishi Lancer), Hans-Martin Gass (Kösching, Audi A3 TSFI), André Jeuschede (Herdecke, BMW M3), Ralph Noelle (Herdecke, BMW M3) und Roland Wallrab (Gersfeld, BMW M3) kommen die Top-Favoriten aus West- und Süddeutschland. Damit sind alle Sieger der letzten vier Jahre am Start. Dabei gewann Gass bisher dreimal die Gesamtwertung, Fuchs war zweimal siegreich.

Die Last der Lokalmatadoren tragen die Brüder Björn und Morten Dau, die einen neu aufgebauten Honda CRX an den Start bringen. Insgesamt kommen 35 Pilotinnen und Piloten des Starterfeldes aus Schleswig.-Holstein, darunter alleine sieben Fahrer der Motorsportfreunde Idstedt.

Beide Veranstaltungstage beginnen um 8 Uhr mit den Trainingsläufen der ersten Startgruppe und enden gegen 17:30 Uhr.

 

Hans-Martin Gass Triple-Gewinner
Mario Fuchs Doppelsieger
Björn & Morten Dau Lokalmatadoren

DSM & NAS-Cup "auf" Eggebek

Der DMSB gestaltet die Prädikate im Automobil- und Motorradsport neu. So wird die bisherige Deutsche Rennslalom-Meisterschaft mit nahezu gleichem Reglement ab 2016 zur einzigen Deutschen-Slalom-Meisterschaft.  Es bleibt bei den bewährten und beliebten Rennslaloms mit maximalen Streckenlängen und hohen Geschwindigkeiten auf dem Parcours.
Alle neuen und wichtigen Informationen über alle DMSB-Prädikatsslaloms sind ab sofort auf den neuen Websiten hier bzw. hier zu finden.

Wir freuen uns darüber, dass beide Cimbern-SlalomVeranstaltungen zu Pfingsten (15./16. Mai) Bestandteile dieser neuen Deutschen Slalom Meisterschaft sind.

Der Wettbewerb am Pfingstmontag wird darüber hinaus auch zum Norddeutschen ADAC Automobil-Slalom-Cup (NAS-Cup) gewertet.

Danke für 179 Nennungen!

Mit dem gestrigen Nennungsschluss haben wir die Online-Nennungsmöglichkeit beendet.

Wir bedanken uns bei den 92 Fahrerinnen und Fahrern für 179 Nennungen zu unseren beiden Wettbewerben zu Pfingsten.

Weitere Unterlagen sind mittlerweile hier veröffenlicht.